Das Yogawort zum Sonntag – Bist du ein echter Yogi?

Cheers, Yogi.

Vor einigean Wochen unterhielt ich mich während meines Retreats in Marokkobeim Abendessen mit einer Schülerin. Wir tranken beide marokkanisches Bier, es schmeckte hervorragend. Die Teilnehmerin meinte im Laufe des Gesprächs, wenn ich „ein echter Yogi“ sein wollte, dürfe ich eigentlich keinen Alkohol trinken. Ich entgegnete, dass ich das anders sähe. Natürlich weiß ich, dass Alkohol nach Ansicht der meisten Yoga-Gelehrten zu meiden ist. Weil er den Geist vernebelt und den Körper vergiftet. Allerdings gibt es auch Christen, die nichts von Sex vor der Ehe halten. Und es gibt Moslems, die es für unpassend halten, wenn Frauen Auto fahren. Für mich gehört das alles zusammen: Es sind veraltete, überholte Ansichten, die nichts mit dem Leben in unserer Zeit zu tun haben. Im Teacher Training habe ich gelernt, was einen „echten Yogi“ ausmacht. Und habe mir meine eigene Meinung dazu gebildet. Ein echter Yogi muss für mich genau zwei Kriterien erfüllen: Er muss in irgendeiner Form Yoga praktizieren. Und er darf kein A….loch sein. Alles andere ist für mich Nebensache. Namaste.

PS: Was macht deiner Meinung nach einen „echten Yogi“ aus?


Ein Gedanke zu „Das Yogawort zum Sonntag – Bist du ein echter Yogi?

  1. … die Teilnehmerin warf vielmehr die Frage auf ob Alkohol 🍷 🍺 und auch anderes, bspw. Fleischessen 🥩 etc. mit der Yoga Philosophie vereinbar sind. …. 🙃🙃🙃 ob das nun ein „echter“ im Sinne von wahrhaftiger/den Grundsätzen des Yoga völlig entsprechender ein oder eine Yogi 🧘‍♀️ sein kann interessiert sie persönlich. In dieser Hinsicht war es keine Feststellung und auch kein Urteil vielmehr eine Frage in die alkoholtrinkende Runde 💭 es grüßt herzlich, Tanja

Kommentare sind geschlossen.