Yogadude liest Yogabuch – meine kleine Ferienlektüre 2019

Fast wie 2009.

Weißt du noch, wie es früher im Urlaub war? Du und die Strandliege und ein riesiger Stapel Bücher? Ab und zu mal zum Abkühlen ins Meer oder an die Bar und ansonsten: Lesen, Lesen, Lesen. Ja, so war das damals, bevor wir Kinder hatten. Im Nachhinein ist es ja ein Wunder, dass Menschen überhaupt schwanger werden, wo es doch so viele gute Bücher gibt, die es noch zu lesen gibt! Aber Eltern kleiner Kinder wissen: Wenn du überhaupt etwas liest, ist es vielleicht „Die kleine Raupe Nimmersatt“ oder später dann irgendwas vom (unendlich geschätzten) Paul Maar. Aber sonst? Ist Lesen – bedingt durch Zeit- und Schlafmangel – das beste Schlaf- und Verhütungsmittel der Welt. Aber, es gibt Hoffnung. Bei mir jedenfalls. Die Kinder werden langsam aber sicher groß und auf einmal bleibt auch im Urlaub die eine oder andere Extraminute für einen gepflegten Buchstabensnack. Und genau deshalb habe ich in mein knapp bemessenes Urlaubsgepäck dieses Jahr gleich drei (!) Bücher eingepackt. Man darf ja noch optimistisch sein. Und wer braucht im Urlaub wirklich mehr als eine Hose?

Meine Ferienlektüre 2019

Diese Bücher versuche ich diesen Sommer zu lesen:

Das Yogasutra nach Patanjali

Wie du die Essenz des Yogas in deinen Alltag integrierst

Worum geht es?

Das Buch scheint perfekt für Menschen mit viel Yoga-Halbwissen wie mich: Es beginnt mit Basis-Know-how über die Wurzeln des Yoga und Patanjali und die von ihm verfassten Yogasutren. Anschließend werden alle 196 Sutren einzeln betrachtet und durch Tipps zur Anwendung im Alltag ergänzt. In einem Buch!

Warum lese ich das? 

Ich bin zwar mittlerweile ein halbwegs routinierter Yogalehrer, kämpfe aber nach wie vor ein bisschen mit der „spirituellen Theorie“. Ja, Yoga bringt mich nicht nur körperlich weiter. Und ja, ich glaube vieles von dem, was ich im Teacher Training oder anderswo über die „heiligen Schriften“ des Yoga aufgeschnappt habe. Aber irgendwie fehlt mir noch immer ein bisschen die Selbstverständlichkeit dabei, ein „yogisches Leben“ zu führen. Und wer weiß, vielleicht kann mir dieses neue Buch von Atma Shakti ja dabei helfen…

Hier gibt’s das Buch bei Amazon.

Verficktes Herz

& andere Geschichten

Worum geht es?

Es geht um Liebe und Sex und ein bisschen wohl auch um Yoga. Und um Menschen, die (wie wir alle) einfach nur geliebt werden wollen. Die Autorin schafft es wohl aus dieser Basis fast aller Pop- und Rocksongs eine schöne Sammlung von Kurzgeschichten geschaffen zu haben.

Warum lese ich das?

Ehrlich gesagt war das Buch von Nora Gantenbrink eine spontane Bauchentscheidung. Weil ich den Titel interessant fand. Außerdem praktisch für den Urlaub: Es ist klein und handlich und enthält Geschichten in Snack-Länge. Perfekt für übermüdetete Yoga-Daddies wie mich.

Und hier gibt’s das Buch bei Amazon.

Ganja Yoga

A practical Guide to conscious Relaxation, soothing Pain Relief, and enlightened Self-Discovery.

Worum geht es?

Laut dem Klappentext gab es sehr lange eine intensive Verbindung zwischen Yoga und Cannabis, die irgendwann verloren gegangen sein muss. In den USA ist der Stoff ja jetzt in zahlreichen Staaten legal, weswegen Yogalehrer wie die Autorin Dee Dussault ganz öffentlich mit Yoga unter THC-Einfluss experimentieren können. Im Buch finden sich Infos zum medizinischen Einsatz von Cannabis, Cannabis und Yoga und – ganz pragmatisch – Tipps rund um den Konsum und die Rahmenbedingungen.

Warum lese ich das?

Das Thema des Buchs interessiert mich schon seit einiger Zeit. Nicht etwa, weil ich einen Vorwand zum Kiffen suche (geht ja eigentlich immer), sondern weil es in meinem Umfeld jetzt schon einige Menschen gibt, die Marihuana aus medizinischen Gründen verwenden und es dafür auf legalem Weg beziehen. Man kann von Gras und Co. halten, was man will. Ich bin jedenfalls ausdrücklich für eine Legalisierung von THC und will wissen, wie der Stoff meine Yogapraxis bereichern könnte.

Und hier gibt’s das Buch bei Amazon.

PS: Was liest du eigentlich gerade so?

Fotos: Liza „Leseratte“ Meinhof, Yogadude

2 Gedanken zu „Yogadude liest Yogabuch – meine kleine Ferienlektüre 2019&8220;

  1. Thomas Mann: “Herr und Hund – Ein Idyll”

    Klasse Empfehlung von Christian Gohlke, den ich vor kurzem auf einer Hochzeit am Starnberger See kennenlernen durfte.
    Klein, handlich, humorvoll und kurzweilig, wenn man sich denn mit der Schreibweise von Thomas Mann anfreunden kann. Mein Lieblings-Saunabegleiter!

Kommentare sind geschlossen.