YOGADUDE

Der Echte-Männer-machen-Yoga-Blog.

10 Dinge, die unter Yogis bald in Vergessenheit geraten

Es war einmal.

Wahrscheinlich jeder hat eine bestimmte Ära, in der er gerne geboren worden wäre. Bei mir sind das dir frühen Fünfzigerjahre – dann wäre ich 1968 ein wilder Teenager gewesen und hätte die Rolling Stones in ihren besten Jahren (69-73) als junger Mensch ohne Verstand und Verpflichtungen erlebt. Außerdem hätte ich Yoga ganz anders wahrgenommen. Als es noch fremd und Sekten-verrucht war und noch nicht in der breiten Bevölkerung angekommen. Stattdessen beschränkt sich mein Hippie-tum auf einen Barfuß-Job und als ich die Stones das erste Mal live on Stage sah (26. Mai 1990), waren sie schon genau so uralt, wie ich es heute bin. Und Yoga? Ist nicht mehr wirklich underground und findet seit letzte Jahr fast ausschließlich auf dem Bildschirm statt. Harte Zeiten für die Stones. Harte Zeiten für Gurus. Und harte Zeiten für uns Yogis. Selbst, wenn ich jetzt schon 25 Jahre älter wäre, fände ich es gerade ziemlich scheiße.

Jetzt reiß dich mal zusammen.

Natürlich will ich ein Vorbild sein. Meinen Kindern, meinen Kolleg:innen und meinen Schüler:innen. Aber so langsam geht mir wirklich der Atem aus in Sachen Selbstkontrolle. Eine Corona-bezogene Verbotsmaßnahme jagt die nächste und „die Zahlen“ steigen dennoch immer weiter. Also die Zahlen der infizierten Bürger, der psychisch auffälligen Kinder und der insolventen Yogastudios. Und die der als offensichtlich korrupten und/oder inkompetent geouteten Politiker. Die Zahlen der verfügbaren Intensivbetten bzw. des dafür notwendigen Fachpersonals gehen leider täglich nach unten. Wer hätte gedacht, dass man von denen in einer epischen Pandemie auf einmal mehr braucht als sonst… Jeden Tag kostet es mich mehr Kraft, nicht wenigstens ein bisschen zu verzweifeln und (ganz legal zwischen 5 und 22 Uhr) laut schreiend durch die Straßen zu laufen. Aber als Familienvater und Yogipreneur geht das leider nicht so ohne weiteres. Also setz ich mich auf meine Matte und höre weiter meinen Atemzügen zu. Happy Lockdown, everybody. 

Langsam reicht’s.

Seit einem halben Jahr warte ich nur noch. Auf ein Ende des Wahnsinns, auf die Wiedereröffnung der Yogastudios. Auf letzteres warte ich ich nicht nur, weil meine eigene kleine Yogaschule am finanziellen Abgrund steht. Nein, ich vermisse es einfach, wieder unter Menschen zu praktizieren und und zu unterrichten.

10 Dinge, die ich am „normalen“ Yogaunterricht vermisse:

1. Der Schuhberg, über den ich im Eingangsbereich des Studios steigen muss.

2. Das Gespanntsein, wenn die Türe aufgeht und noch jemand zum Üben hereinkommt.

3. Die Wärme, die aktive Körper in einem geschlossenen Raum schaffen.

4. Der Geruch von anderen Menschen und Massagelotion. 

5. Die Energie, die wir spüren, wenn wir nicht alleine sind.

6. Die Schwingungen, wenn wir gemeinsam chanten.

7. Das Lachen, wenn uns ein kleines Missgeschick passiert.

8. Die körperliche Berührung beim Assistieren und Massieren.

9. Der Augenkontakt nach der Meditation.

10. Das unbeschreibliche Gefühl von Zufriedenheit auf dem Weg nach Hause.

Time for a Revolution.

So sehr ich mich bemühe, meinem Online-Yoga immer neue Impulse zu geben (aktuell mit dem „Friday Night Yoga Club“ bei SHIVA SHIVA YOGA), so sehr vermisse ich die wunderbaren Studioklassen in der Gruppe. Als Lehrer und als Schüler. Ich frage mich jeden Tag, wann man uns endlich die Geimpften und Getesteten ins Yogastudios schickt. Schließlich schickt man sie doch auch im Flugzeug nach Mallorca und lässt sie jede Woche für viel Geld zusammen Fußball spielen. Aber Yoga, das nachweislich einen positiven Effekt auf Körper und Geist hat? Lieber nicht – kauf dir stattdessen doch ein subventioniertes Elektroauto (mit dem du aber nirgendwo hinfahren darfst). Für mich hat das Ganze damit aber auch etwas Gutes: Mit dem jedem Tag Corona zeigt sich der Staat mehr als korrupt (Masken), autoritär (Verbote) und auch ein bisschen inkompetent (Impfungen). Und sorgt damit dafür, dass es hier unten anfängt, nach (friedlicher) Revolution zu riechen. Vielleicht bekomme ich als 1977 geborener so ja doch noch mein kleines 1968. Namaste.

Fotos: Liza „I wish I was a hippie“ Meinhof

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

10 Kommentare

  1. Sabine 27. April 2021

    Du sprichst mir aus dem Herzen!

    Die Luft ist sowas von raus und selbst, die die lange versucht haben zum Durchhalten zu motivieren, können jetzt nicht mehr. Oder wollen nicht mehr. Zumindest nicht auf diese Art. Denn alles was da draußen passiert, entbehrt mittlerweile jeder Logik und von Erfolg gekrönt ist es ja auch in keinster Weise.

    Nur: Was sollen wir tun? Ich bin da ehrlich gesagt ein bisschen ratlos…

    Ich wünsche dir und allen anderen Yoga-Studios, dass es bald ein Einsehen seitens der Politik gibt und wir uns wieder um die Balance von Körper, Geist und Seele kümmern dürfen. Denn meiner Meinung nach war das nie nötiger!

    Alles Gute!

  2. Nicole 27. April 2021

    Hi Yogadude,

    das zu lesen hat mich gerade sehr berührt, mir geht es sehr ähnlich.
    Die 10 Dinge die Du aufzählst sind besonders nachfühlbar, seit letztem Herbst kann ich meine kleine Yogagruppe nicht mehr unterrichten, auch wenn ich das nur nebenberuflich mache, fehlt mir die Zeit mit meinen Teilnehmerinnen sehr.
    Und ich hoffe es gibt nächstes Jahr wieder Deine Yogastunden in KA bei das Fest, da würde ich auch gerne wieder vorbeikommen.

    Ich hoffe es geht für Dich & Deine Famile, den Yogalehrer*innen weltweit und allen bald wieder bergauf.

    Durchhalten, Atmen und Om fucking Shanti 😉
    Gruß vom Yogapunk & Shaktigirl, der Nic

  3. Bettina 28. April 2021

    Lieber Thomas,

    ja, wie du mir aus dem tiefsten Herzen sprichst! Ich find deinen Yoga Blog so super, deine Beiträge lese ich seit einem Jahr, als ich zufällig darauf gestoßen bin. Es tut gut, nicht allein zu sein und deine Beiträge muntern mich immer wieder auf, weiter zu machen. Vermisse meine YogaschülerInnen und alles was dazu gehört auch ganz schrecklich. Ich drück uns allen gaaanz fest die Daumen, dass es bald weiter geht und wünsch dir & deiner Familie alles erdenklich Gute, halt bitte durch!!!
    Ich freu mich auf deine nächsten Beiträge:-))
    Liebe Grüße und Namaste
    Bettina

  4. area 52 delta 8 THC products 3. Mai 2021

    Hello! I’ve been reading your site for a long time now and finally got the courage to go ahead and give
    you a shout out from Lubbock Tx! Just wanted to tell you keep up the good work!

    Also visit my web site area 52 delta 8 THC products

  5. delta 8 thc carts 3. Mai 2021

    Why visitors still use to read news papers when in this technological
    globe everything is existing on web?

    my web page … delta 8 thc carts

  6. cbd gummies 3. Mai 2021

    Hi to all, the contents present at this web page are in fact awesome for
    people knowledge, well, keep up the nice work fellows.

    my web-site; cbd gummies

  7. cbd 3. Mai 2021

    Thanks for the good writeup. It in fact was a entertainment account
    it. Glance complex to far delivered agreeable from you!
    By the way, how could we communicate?

    Here is my page: cbd

  8. delta 8 thc near me 3. Mai 2021

    This paragraph gives clear idea in favor of the new users
    of blogging, that truly how to do blogging.

    Stop by my web site … delta 8 thc near me

  9. CBD gummies for anxiety 5. Mai 2021

    This is my first time go to see at here and i am
    in fact pleassant to read everthing at single place.

    Feel free to surf to my website; CBD gummies for anxiety

  10. buy cbd 5. Mai 2021

    I visited multiple web pages but the audio feature for audio songs present at this website is genuinely marvelous.

    Here is my blog post … buy cbd

© 2021 YOGADUDE

Thema von Anders Norén