SHIVA SHIVA YOGA – 12 Antworten zum neuen Yogastudio in München

Luja sogi i.

Wiesn ist nur einmal im Jahr. Zum Glück, denn während des Oktoberfests ist auf Münchens Yogamatten nicht wirklich viel los. Deshalb startet mein niegelnagelneues Yogastudio auch erst direkt im Anschluss an die Wiesn, mit einem „Soft Opening“ am 7. Oktober 2019. Okay, es hat auch ein wenig gedauert, aus den etwas abgerockten Büroräumen ein Yogastudio zu zaubern (und es wird auch noch ein wenig dauern, bis wirklich alles fertig ist). Aber ja, wir sind nächsten Montag soweit – es kann losgehen. Und ich war in meinem ganzen langen Leben vorher nur zweimal so aufgeregt, wie ich es jetzt bin (Kreißsaal). Deshalb freue ich mich um so mehr über die ganze Unterstützung, die ich in den vergangenen Wochen bekommen habe. Mit lieben Worten im Netz  und mit fleißigen Händen auf der Baustelle. Danke, danke, danke – ohne euren Support hätte ich es nicht geschafft!

He’s got the Look.

Über das neue Studio habe ich ja bereits etwas geschrieben und ein paar Schnappschüsse aus der Umbauphase gab es auch schon auf Facebook und Instagram zu liken. Und was es dort in Zukunft zu sehen gibt, basiert darauf, dass ich als Yoga-Blogger schon wirklich viele tolle Yogaschulen gesehen habe. Inspiriert durch all diese Eindrücke und mit der Hilfe meines wunderbaren Freundes Daniel schufen wir unser eigenes Konzept für das Interieur. Mit einer knalligen Farbe (Gelb) und sichtbaren Elementen aus OSB-Platten (übrigens ein Recycling-Produkt). Begrenzt wurde unsere Phantasie lediglich durch die zur Verfügung stehenden Räume, die aufgrund der Münchener Mietpreise vergleichsweise übersichtlich sind. Und das eher schmale Budget – was zur Folge hatte, dass ich mich seit Anfang September wie Bob der Baumeister fühle. Am Ende haben wir es aber irgendwie hinbekommen, ein Yogastudio für 18-22 TeilnehmerInnen zu schaffen, das es so noch nicht gibt. Yeah!

Was du jetzt wissen solltest:

Sinn und Zweck dieses Artikels ist selbstverständlich, dich als LeserIn neugierig zu machen und bei SHIVA SHIVA YOGA auf die Matte zu bekommen. Und deshalb wollte ich die wichtigsten Fragen rund um mein neues Studio in der Goethestraße in diesem Beitrag zusammenfassen:

1. Ich bin sowieso dabei! Wie komme ich am schnellsten hin?

Das Studio liegt super zentral in der Goethestraße 40 (Rückgebäude). Diese Straße ist der einzige Ort in München, der mich ein bisschen an meine alte Wahlheimat Berlin-Neukölln erinnert, deshalb war ich auch gleich schockverliebt. Du kannst mit dem Fahrrad kommen oder mit den Öffentlichen zum Hauptbahnhof oder zur Theresienwiese fahren und ca. fünf Minuten laufen. Stachus und Sendlinger Tor sind ebenfalls in Laufentfernung. Fall du mit dem Auto unterwegs bist, gibt es eigentlich immer freie Parkplätze (kostenpflichtig) in der Nähe.

2. Gibt es langsam nicht schon genügend Yogastudios in München?

München ist – was Yogastudios angeht – vergleichsweise gut versorgt. Aber ich glaube, dass auch in Zukunft immer mehr Menschen Yoga praktizieren wollen. Ohne zu viel „Esoterik“ aber auch ohne den Lärm und das Ambiente eines Fitness-Studios.

3. „Kein Dogma. Nur Yoga.“ Was soll das denn wieder heißen?

Wir wollen bei SHIVA SHIVA offen sein für alle und alles. Und jede/n Schüler/in da abholen, wo er/sie gerade ist. Mehr zu unserem Studio-Mantra erfährst du in diesem Beitrag.

4. Und wie genau wird bei euch jetzt geyogt?

Weil wir ja so mega undogmatisch sind, gibt es bei SHIVA SHIVA eine großes Angebot an Yogastilen: Natürlich viel Vinyasa und Jivamukti, aber eben auch Yin und Kundalini Yoga. Außerdem planen wir Workshops zum Thema Mantren/Musik und wollen in Zukunft auch spezielles Rücken-Yoga anbieten. Den aktuellen Stundenplan findest du hier.

5. Können das auch Anfänger?

Es ist egal, ob du 23 Stunden am Tag im Handstand mit Lotusbeinen verbringst oder nicht mal genau heißt, was das heißen soll. Wir haben Kurse für alle Levels und werden bald auch Basic-Klassen für Totalanfänger anbieten.

6. Kann ich mir dieses hippe Yogastudio überhaupt leisten?

Unsere Kurspreise orientieren sich am Durchschnitt in München. Mit deinem Geld finanzierst du neben den YogalehrerInnen auch die Raummiete, Heizung, Strom, Steuern, Versicherungen, Einrichtung und Ausstattung und die Umbaukosten für das Studio. Bis zum 7.11.2019 gibt es übrigens unsere super Eröffnungsangebote.

7. Hey, ich bin doch Student!

Wenn du Schüler bist oder studierst, kannst du bei SHIVA SHIVA YOGA zum ermäßigten Tarif Yogaklassen besuchen. Dasselbe gilt für Empfänger von Hartz IV. Bitte bringe aber auf jeden Fall einen entsprechenden Nachweis mit.

8. Shut up and take my money! Wie kann ich bezahlen?

Du kannst gerne direkt vor der Klasse bar oder mit EC-Karte bezahlen. Oder du nutzt ganz einfach unser Online-Buchungssystem.

9. Bei euch gibt es aber nur Yoga, oder?

Na ja, in erster Linie schon. Wir haben im Empfangsbereich aber eine kleine Boutique, wo wir ein paar unserer Lieblingsprodukte (Yogamatten), Getränke (Wasser/alkoholfreies Bier) und natürlich Yogadude Merchandising-Artikel anbieten.

10. Und wer unterrichtet da außer diesem Yogadude?

Mit am besten bei SHIVA SHIVA YOGA ist für mich, dass ich wohl der am wenigsten erfahrene Lehrer im Studio bin. Außer mir unterrichten einige meiner LieblingslehrerInnen aus meinem direkten Umfeld und welche, die ich in den vergangenen Wochen kennenlernen durfte.

11. Das klingt super – kann ich mich bewerben?

Momentan ist unsere Crew schon relativ gut aufgestellt, wir planen in Zukunft aber, noch mehr Klassen anzubieten. Wenn du gerne Teil des Teams sein möchtest, kannst du mir gerne eine Nachricht schicken.

12. Das Studio sieht so geil aus. Kann ich es mieten?

Na klar, wir vermieten SHIVA SHIVA YOGA auch für Workshops und Events, wenn es zeitlich passt. Schreib einfach eine kurze Mail mit den Eckdaten.

Wir sehen uns auf der Matte.

Nach der Wiesn ist vor der Wiesn. Und ich freue mich ganz besonders, wenn der Bierzeltzirkus am Montag wieder vorbei ist. Weil der Yogazirkus dann zwei Straßen weiter bei mir im Studio beginnt. Und vor allem, weil dann mal wieder so etwas wie Normalität in meinem Leben einkehrt. Bis zu 14 Stunden täglich habe mich für SHIVA SHIVA YOGA reingehängt, teilweise auch am Wochenende. Darunter gelitten hat neben meiner Yogapraxis auch meine Familie. Und auf die freue ich mich, wenn es in ein paar Wochen hoffentlich ruhiger wird auf dem Planeten Yogadude. Dann habe ich endlich auch wieder Zeit für andere Themen hier im Blog und dazu ein paar schöne Foto-Shootings mit meiner Instagram-Ehefrau. Wir sehen uns ab Montag auf der neuen Yogamatte. Namaste.

Fotos: Yogadude / Franz Blach

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.