YOGADUDE

Der Echte-Männer-machen-Yoga-Blog.

Mantra für die innere Frequenz – The Sat Nam Sessions

Basst scho.

Vor einem guten Jahr habe ich Robert kennengelernt und für den YOGADUDE Blog interviewt. Robert Ehrenbrand: Hardcore-Bassist, Hardcore-Yogalehrer und Hardcore-guter Typ. Weil wir uns im Interview ein bisschen was zu erzählen hatten, sind wir in Kontakt geblieben. Und geben diese Woche unsere erste gemeinsame Online-Yogaklasse. (Hammer!) Weil Robert aber nicht nur ein äußerst spannender Yogalehrer, sondern immer noch ein äußerst talentierter Musiker ist, hat er seine beiden Hemisphären kollidieren lassen und – zusammen mit seiner ebenfalls Yoga lehrenden und singenden Frau Mitali – eine EP aufgenommen. In The Sat Nam Sessions trifft klassische Mantra Meditation auf zeitgemäße Vertonung. Mit spiritueller Tiefe und hörbarer Liebe zur Musik. Weil ich mich im Moment besser mit Metal auskenne als mit Mantra, habe ich Robert und Mitali gebete, selbst etwas zu ihrem ersten gemeinsamen Release zu erzählen.

  1. Beschreibt eure Musik in einem Satz: 

Mantra Meditation in Songform zu Erhöhung der innere Frequenz.

  1. Ist es gut, wenn Bandmitglieder miteinander verheiratet sind?

Das kommt auf die jeweilige Ehe an. In unserem Fall ist es sehr gut. Uns hat dieses Musikprojekt noch näher zusammengebracht und wir empfinden es als großes Geschenk unsere Liebe zu Yoga, Mantren und füreinander in unserer Musik ausdrücken zu dürfen. Ausserdem macht es Bandproben sehr viel einfacher, wenn man zusammen vor dem heimischen Altar Songs schreiben kann. 

  1. Weil ihr wahrscheinlich keine Drogen nehmt – wie beschleunigt ihr den kreativen Prozess beim Songwriting?

Stimmt, wir trinken weder Alkohol noch nehmen wir irgendwelche Drogen, allerdings sind the Sat Nam Sessions eine hoch koffeinierte Operation. Wir haben über die Jahre herausgefunden, dass viel Kundalini Yoga und Meditation unsere Kreativität und Intuition besser fördert als alles andere. 

  1. Wer sollte bei The Sat Nam Sessions unbedingt in der ersten Reihe stehen bzw. sitzen?

In der ersten Reihe sitzt auf jeden Fall immer Mitali’s Papa, der leider letztes Jahr verstorben ist und dessen Hingabe zu indischer Musik unerreicht und somit ewige Inspiration für uns darstellt. Ansonsten hoffen wir, dass unsere Musik auch für Nicht-Yogis zugänglich ist. Wir glauben fest an die transformative Kraft der Mantren und dass sie wirklich jedem Menschen dabei helfen können, zur mehr innerer Ruhe und Kraft zu finden. 

  1. Welche drei Dinge dürfen auf Tour auf keinen Fall fehlen?

Guter Kaffee, Bücher und das Mobiltelefon zum Facetimen mit den Kindern. 

See you on the Road!

Ich selbst höre die EP von The Sat Nam Sessions nicht nur zum Yoga – obwohl sie dazu natürlich am besten passt. Und ich bin schon sehr gespannt, wie Mitali und Robert das Programm live auf der Bühne performen. Gerade an Robert sind die Erwartungen natürlich relativ hoch, hehe. Aufgrund der derzeitigen Situation mussten die beiden schweren Herzens alle geplanten Live Auftritte verschieben. Aber sobald es neue Termine gibt, findest du die auf ihrer Website und vielleicht hält er Tourbus ja auch mal bei SHIVA SHIVA YOGA. Bis es soweit ist, müssen wir allerdings noch ein bisschen warten und uns die Zeit mit Heimyoga vertreiben. Immerhin haben wir dazu ja jetzt den perfekten Soundtrack. Namaste.  

Hier könnt ihr The Sat Nam Sessions hören:

The Sat Nam Sessions
Mitali Chatterjee-Ehrenbrand & Robert Ehrenbrand
Web: thesatnamsessions.com
Instagram: @thesatnamsessions
Facebook: @thesatnamsessions

Fotos: The Sat Nam Sessions

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 YOGADUDE

Thema von Anders Norén