Patanjali oder Popsong – inspirierende Yoga-Zitate für Instagram & Co.

Sowas von 2006.

Wann hast du eigentlich das letzte Mal jemanden gegruschelt? Beziehungsweise: Hast du überhaupt schon mal jemanden gegruschelt? Wenn du nach 1990 geboren wurdest („Lesen so junge Leute meinen Kram überhaupt?“), ist das relativ unwahrscheinlich, denn Gruscheln konnte man einzig und allein auf – Friede seiner Asche – studiVZ. Für die jüngeren LeserInnen: Das war mal so etwas wie Facebook, aber für Studenten und ohne NSA-Beteiligung. Für die noch jüngeren LeserInnen: Facebook war mal so etwas wie Instagram, Snapchat oder der neue heiße Schissel, von dem ich alter Sack noch nicht mal gehört habe. Tatsache ist: StudiVZ ist jetzt zusammen mit seinen Brüdern schülerVZ und meinVZ da, wo Myspace, ICQ und der Netscape Navigator schon auf sie gewartet haben. Im Internethimmel. Und Tatsache ist auch: StudiVZ kommt ebenso wenig zurück wie die D-Mark, die Musikkassette und das Tamagotchi. R.I.P.

Eigentlich war es ja mein VZ.

Meine Beziehung zu StudiVZ war von Anfang an echte Liebe. Vor allen Dingen, weil ich noch studiert habe, als es damals super-angesagt war. Ich war voll in der Zielgruppe für ein hippes Produkt – wahrscheinlich das letzte Mal im Leben bis sie einen hippen Rollator erfinden (Mitteilung an mich selbst: entsprechendes Startup-Konzept ausarbeiten). Auf studiVZ konnte man nicht nur Gruscheln, sondern außerdem seine Vorlesungen als eine Art Gruppe anlegen und sich mit anderen dazu austauschen. Und heimlich in der Bibliothek am Hochschulrechner seine Kommilitoninnen stalken. Ja, liebe Kinder, damals hatten wir noch ohne Tinder Sex. Oder zumindest haben wir manchmal davon geträumt. Aber noch krasser (und das hätte ich fast schon vergessen) ist, dass ich fast mal bei studiVZ (bzw. der VZ-Gruppe oder wie das hieß) einen festen Job angenommen hätte. Ich hatte schon einen fix und fertig unterschriebenen Arbeitsvertrag und alles – habe mich aber in letzter Minuten doch noch für eine Werbeagentur entschieden (und bin so letztendlich stressbedingt zum Yogi mutiert).

Willkommen in der Zukunft.

Mindestens genauso begeistert wie von studiVZ seinerzeit war ich, als Instagram plötzlich da war („Ich kannte es ja schon, bevor es an Facebook verkauft wurde“). Mit Instagram sah auf einmal wirklich alles, was man tat, super-awesome aus. Mit den ganzen geilen Filtern und so. Und der Yogadude hat schließlich auch mal auf Instagram angefangen, noch lange bevor es den Blog überhaupt gab. Das Konzept damals war relativ einfach: Man nehme ein Foto von einer mehr oder weniger gut ausgeführten Asana in einer mehr oder weniger spektakulären Szenerie und füge ein inspirierendes Zitat hinzu. Dazu noch eine ganze Reihe Hashtags und fertig ist der Yoga-Content. Bäm, Influencer-Fame ich komme! Eine Zeit lang  hat das wirklich ganz gut funktioniert. Also so gut, wie das mit meiner Visage und meinen mangelhaften Handstand-Skills funktionieren kann. Aber heute ist die Welt schon wieder eine andere und mittlerweile schreibt man ja auch auf Instagram schon kleine Aufsätze unter seine Schnappschüsse. Wenn du aber wie ich der Vergangenheit ein bisschen nachhängst („Guns’n’Roses!“), habe ich hier etwas Input für dich.

Ich zitiere.

Ich finde ja, dass manche Yoga-Zitate eher nach Songtexten klingen und manche Songtexte ziemlich yogisch rüberkommen. Deshalb habe ich mir ein kleines Quiz ausgedacht, bei dem du erraten musst, ob es sich beim jeweiligen Text um eine yogische Weisheit oder einen Songtext handelt. And here we go:

  1. „Mellow is the man who knows what he’s been missing.“
  2. „We are tied to what we hate or fear.“
  3. „Live without pretending, love without depending.“
  1. „Sloth is the great enemy.“
  2. „Every Rose has its thorn.“
  3. „Life is a song – sing it. Life is a game – play it.“
  4. „Love will find a way.“
  5. „The rhythm of the body, the melody of the mind, and the harmony of the soul create the symphony of life.“
  6. „Heaven is a place on earth.“
  7. „When the dancer disappears and only the dance remains.“

Und jetzt kommst du!

Ganz schön inspirierend, diese Zitate, oder? Und vielleicht inspirieren sie dich sogar zu meinem kleinen Quiz. Ich fände es nämlich ganz geil, wenn du nicht einfach Google (oder Yahoo!, WebCrawler, Lycos oder Alta Vista) befragst, sondern ein bisschen miträtselst. Gib einfach als Kommentar unter diesem Beitrag deinen Tipp ab, ob es sich jeweils um ein „echtes“ Yoga-Zitat oder eine Zeile aus einem Songtext handelt (z.B. 1. – Zitat, 2. Song usw.)  Die Auflösung kommt dann ebenfalls als Kommentar in ein paar Tagen. Und wer weiß, vielleicht wird eine der richtigen Lösungen ja sogar mit einer kleinen Überraschung belohnt? Auf jeden Fall werden alle TeilnehmerInnen von mir ganz fest gegruschelt (wenn es das endlich wieder gibt). Namaste.

Hinweis: Die Mala und die Armbänder, die ich auf den Fotos im Beitrag trage, wurden mir freundlicherweise von Spirit of Eden zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag ist damit offiziell Werbung, vielen Dank für die angenehme Zusammenarbeit.

Fotos: Liza „früher gab es noch richtig gute Rockbands“ Meinhof

4 Gedanken zu „Patanjali oder Popsong – inspirierende Yoga-Zitate für Instagram & Co.&8220;

  1. 1. bestimmt ein Lied
    2. auch
    3. Zitat (bestimmmmmt!)
    4. lass’ es bitte ein Lied sein
    5. POISON! Das weiß ich sicher.
    6. Zitat?
    7. Ich weiß es nicht. Bitte Lied!
    8. Zitat
    9. Lied (!!!!!) Uh baby
    10. Lied

    PS: wenigstens hat Facebook das “anstupsen” mit aufgenommen 😉

    1. So, lieber Steve, hier mal die Auflösung:

      1. „Mellow is the man who knows what he’s been missing.“

      Led Zeppelin

      2. „Aversion is a form of bondage. We are tied to what we hate or fear.“

      Patanjali

      3. „Live without pretending, love without depending.“

      Drake

      4. „Sloth is the great enemy.“

      Patanjali

      5. „Every Rose has its thorn.“

      Poison

      6. „Life is a song – sing it. Life is a game – play it.“

      Sai Baba

      7. „Love will find a way.“

      Tesla

      8. „The rhythm of the body, the melody of the mind, and the harmony of the soul create the symphony of life.“

      I.K.S. Iyengar

      9. „Heaven is a place on earth.“

      Belinda Carlisle

      10. „When the dancer disappears and only the dance remains.“

      Osho

      Schick mir doch bitte nochmal deine Adresse für dein kleines Dankeschön 🙂

  2. Yey, das hätte ich mir nicht träumen lassen, dass mein Produkt ein mal nur wenige Sätze von “StudiVZ” entfernt stehen… Also damals in der digitalen Steinzeit, als man tatsächlich noch Uni Rechner benutzt hat….;) vielen Dank für die angenehme Zusammenarbeit. LG

Kommentare sind geschlossen.