Yogadudes around the World – Florian aus Costa Rica

Welcome to the Jungle

Du fliegst nach Costa Rica und findest zufällig ein traumhaftes Stückchen Regenwald. Gerade hast du dich in dieses kleine Wunder der Natur verliebt, da erfährst du, dass genau dieser Dschungel gerodet und damit alles Leben in ihm vernichtet bzw. vertrieben wird. Jahrtausende lang hat dieses Ökosystem perfekt funktioniert und ist zu einem einzigartigen, wunderbaren Ort geworden – aber fiese Spekulanten (die sicherlich auch mit den Münchener Mietpreisen in Verbindung stehen) haben andere Pläne. Was machst du?

We need a Hero

In einer perfekten Welt würdest du dich voll reinhängen und alles tun, um dieses Stück Regenwald zu erhalten. Du würdest Mittel auftreiben, um das Land zu kaufen und dorthin ziehen, um sicher zu stellen, dass auch wirklich niemand heimlich die Kettensäge anwirft. Mühsam würdest du – als eine Mischung aus Robin Hood und Robinson Crusoe – eine Hütte errichten, in der du beschließt, aus deinem Stück Land eine Lodge für Ökotouristen und Yoga-Retreats zu machen. Allen Widrigkeiten zum Trotz würdest du jeden Tag dafür kämpfen, deinem Leben damit einen neuen Sinn geben und deinen Traum verwirklichen. Würdest, würdest, würdest.

Die machen das einfach

Über eine Freundin habe ich zwei Typen kennen gelernt, die das „Save-the-Trees“-Programm ziemlich genau wie oben beschrieben durchgezogen haben. Statt sich – wie die Stuttgart 21-Gegner – einfach an die Bäume zu ketten und wegtragen zu lassen, haben sie ein Stück Regenwald gekauft (ist nicht sooo teuer) und betreiben dort jetzt ihre eigene Lodge. Ohne Strom und fließend Wasser WLAN, dafür mit krassen Urwald-Touren und Yoga-Retreats. Mit einem der beiden Dudes konnte ich per Skype sprechen – ich in München auf der Couch, er lässig ohne T-Shirt vor seiner Hütte.

Vorhang auf für Florian

Florian ist streng genommen erst später dazu gestoßen, ihm gehört aber offiziell ein Teil des Regenwaldgrundstücks, auf dem die Lodge sich befindet. Eigentlich war er in München IT-Berater, hat über einen Freund aber in den Dschungel Costa Ricas gefunden und ist seitdem nur noch selten am Computer. Schon als Kind war der Wald für ihn ein ganz besonderer Ort, in Costa Rica erfüllt er sich quasi einen Lebenstraum. Er sagt, er kann die Energie, die von diesem alten Wald ausgeht, spüren und er liebt den alternativen Lebensstil außerhalb seiner Komfortzone. Wenn er duschen will, geht er eben zum Wasserfall.

Das perfekte Yogastudio

Im Regenwald hat Florian gewissermaßen zu sich selbst gefunden. Und zum Yoga, darum ist er in der Lodge auch für die Yoga-Retreats verantwortlich. Für ihn ist die Urwald-Lodge der beste Ort der Welt, um Yoga zu praktizieren. Das fängt damit an, dass man dort nicht von nervigen Alltags-Banalitäten abgelenkt wird – es gibt weder Elektrizität noch WLAN. Wenn er auf der Lodges ist, liest Florian keine E-Mails von zuhause, allerdings kehrt er immer wieder nach München zurück. Als echter Bayer vermisst er seine Stadt und die Berge und natürlich fehlen ihm seine Freunde. Mit dem harten Disconnect im Dschungel stillt er aber eine innere Sehnsucht, die er jahrelang in seinem Berater-Job mit sich herumgetragen hat. Und durch den direkten Kontakt kann man den Regenwald intensiv erfahren, diesen großen harmonischen Organismus. Für Florian ist es nicht nur ein beeindruckendes Stück Natur, sondern irgendwie ein heiliger Ort.

Du bist der Baum

Ich selbst übe ja gerne in der Natur, leider reicht es dabei aber höchstens mal in den Park oder vom Campingplatz in der Frühe an den Strand. Schon deshalb würde es mich ziemlich reizen, mal zu Florian nach Costa Rica zu fliegen und dort den Regenwald hautnah zu erleben. Vielleicht bei einem Yoga-Retreat (nächster Termin: April) oder einem Descape, einer Kombination aus Retreat und einem Praktikum als Regenwald-Ranger. Mehr Naturerlebnis geht wahrscheinlich einfach nicht und bei den aktuellen Temperaturen hier in Deutschland habe ich tagtäglich mehrmals Fluchtphantasien.

Natürlich habe ich Florian auch gefragt, warum Männer Yoga praktizieren sollten. Er meint (genau wie ich), dass es uns hilft, flexibler zu werden und unser Ego in den Griff zu bekommen. Von jemandem, der seinen Berater-Job hingeworfen hat, um ein Stück Regenwald zu beschützen, kann ich diesen Grund akzeptieren. Namaste.