Mission erfüllt – als Quotenmann beim WANDERLUST 108 in München

I had a dream.

Ich hatte einen Traum: Es war ein sonniger Sonntag im Juni und ich ging früh morgens durch den Park. Dort traf ich auf nicht weniger als 1.500 wundeschöne Frauen in sommerlicher Sportbekleidung, die barfuß zu lauter Musik tanzten und lachten. Alle waren so glücklich und entspannt und – jetzt kommt das Beste – außer mir waren nur etwa zehn andere Männer da. Oh, ganz vergessen, jetzt noch das Allerbeste: Es war gar kein Traum. Es war das WANDERLUST 108 in München am vergangenen Sonntag. Wenn du auch ein Mann bist, hast du eventuell noch nicht davon gehört: Das ist ein Event rund um den „Mindful Triathlon“ bestehend aus einem fünf Kilometer Lauf, Yoga und Meditation. Ein fröhliches Miteinander auf der (mehr oder weniger) grünen Wiese im Olympiapark. 2017 war ich zu ersten Mal am Start und trotz all dem Trara und dem ganzen Werberummel hat mich die große Gemeinschaft und das hochkarätige Programm berührt und begeistert. Darum war das WANDERLUST 108 in diesem Jahr wieder ein absoluter Pflichttermin für mich. Los ging es in die zweite Runde.

Bitte recht freundlich: WANDERLUST 108 in München.

Eine (wander)lustige Truppe.

Weil es mir letztes Jahr beim WANDERUST 108 so gut gefallen hat, habe ich dieses Jahr vier Männer eingeladen, sich mit mir auf das Event vorzubereiten und gemeinsam daran teilzunehmen. Das Team Yogadude war geboren. Und zusammen haben wir nicht nur unsere Körper gestählt und in der freien Natur meditiert, sondern anschließend noch Münchens Biergärten unsicher gemacht. Typisch Yogamänner eben. Weil wir vor unseren Trainings-Sessions nur etwas Kontakt per E-Mail hatten, waren die tatsächlichen Treffen dann eine spannende Geschichte. Würden wir uns verstehen, könnte innerhalb des Teams ein Gemeinschaftsgefühl entstehen? Ich denke schon, denn unsere „Blind Dates“ waren wirklich super nett: Eine richtig gute Mannschaft hat sich gefunden, teils aus der Laufsport- und teils aus der Yogaecke. Sportliche Kameradschaft trifft Yogamatte, vielen Dank, Jungs. Und vielen Dank auch, dass ihr mit mir die Männerquote der Veranstaltung um gefühlte 100% angehoben habt. Wir waren scheinbar wieder die einzigen Typen, die nicht von ihrer Freundin hingeschleift wurden.

Team Yogadude in the house.

1, 2, 3: Laufen, Yoga, Meditation.

Über das Programm beim WANDERLUST 108 habe ich ja schon letztes Jahr geschrieben, an den Disziplinen des „Mindful Triathlon“ hat sich seitdem eigentlich nichts verändert. Die Laufstrecke war leider immer noch an einigen Stellen viel zu schmal, sodass es eher ein „5-Kilometer-Schlendern“ als der angedrohte „5K-Run“ war. Für eher faule Läufer wie mich ist das aber nebensächlich, zumal es sowieso keine Zeitmessung gab. Und die gute Mady Morrison wurde als Yogalehrerin von einem Tag Team aus Patrick Broome und Young-Ho Kim abgelöst. Ich bin mir nicht sicher, aber scheinbar braucht es zwei Männer, um den Job einer Frau zu machen, hehe. Als Yogalehrer kenne ich Patrick ja mittlerweile ganz gut und ich muss sagen, dass er am Wanderlust 108 in Höchstform war. Entspannt und voll positiver Energie mit einem spaßig-lockeren Warm-up-Programm inklusive der beliebten Kundalini-Schüttelmeditation. Young-Ho Kim durfte ich das erste Mal live erleben und er ist auf jeden Fall auch ein Typ, der für die großen Bühnen gemacht ist. Präsent, gut gelaunt und super-routiniert. Mit seinem Unterrichtsstil kam ich leider nicht ganz so klar, mir hat er persönlich zu viel gebrüllt (Typ: Drill Sergeant) und an seiner Stelle hätte ich die Asanas nicht ausschließlich in Sanskrit angesagt. Es waren doch einige Anfänger im Publikum, die Uttanasana und Uttkatasana im schnellen Flow nicht unbedingt auseinanderhalten konnten. Aber ich denke für eine Yogasession in Festivalatmosphäre ging die Lautstärke klar und am Ende hat jeder alle Asanas in die richtige Reihenfolge bekommen. Mir hat es jedenfalls wieder richtig Spaß gemacht in der übergroßen Yogagruppe.

Und Action bitte: Young-Ho Kim.

Ruhe bitte!

Nach Laufen und Yoga ging es wieder nahtlos über in die Meditation mit Rapper/Buddhist Michael „Curse“ Kurth, der als Verstärkung diesmal Sarah Desai mitgebracht hatte. Curse hat mich 2017 schon so richtig begeistert, aber dieses Jahr fand ich ihn noch besser. Er schafft es mit seiner Stimme tatsächlich eine Meditation so anzuleiten, die bei 1.500 Leuten genau da ankommt, wo sie hingehört. Als frisch gebackener Yogalehrer halte ich Meditation für die absolute Königsdisziplin und Herr Kurth hat sie perfektioniert. Er hat die Superkraft, die Crowd zu kollektiver Achtsamkeit zu bewegen. Ohne absolute Stille, dafür inmitten der Ballons und Fahnen und Reklametafeln. Respekt, Respekt. Spätestens an dieser Stelle sollten auch die letzten Kritiker von großen Yoga- und Meditations-Events verstummen und anerkennen, dass hier etwas Gutes passiert. Läufer werden zu Yogis und Yogis zu Läufern. In meinem Fall bleibt aber wohl alles beim Alten und ich werde weiterhin nur einmal im Jahr wieder zum Laufsportler.

Next stop: WANDERLUST.

Ich freue mich schon jetzt aufs WANDERLUST 108 in München 2019, denn es ist und bleibt eine perfekte Werbeveranstaltung. Und damit spiele ich nicht auf die bunten Werbefähnchen, Luftballons und Verkaufsstände an. Nein, es ist eine Werbeveranstaltung für Yoga und – vor allem – für Meditation. Und damit hat das Event für mich dauerhaft einen festen Platz im Kalender verdient. Als größte Verbesserungsmöglichkeit muss aber noch dringend an der Männerquote gearbeitet werden. Die Veranstaltung wirkt doch stellenweise etwas sehr frauenorientiert. Es muss ja zukünftig nicht gleich ein Bier- und-BBQ-Zelt sein, aber etwas besser könnte man uns Yogajungs schon abholen, finde ich. Aber das ist am Ende dann zum Teil auch meine Aufgabe und die des Team Yogadude. Wir sehen uns auf der Matte, Jungs. Namaste.

Alle Infos zum WANDERLUST 108 gibt es auf der offziellen Website.

Das WANDERLUST 108 macht diesen Sommer noch an diesen Stationen halt:

16.06.2018 Köln
07.07.2018 Hamburg
19.08.2018 Berlin
26.08.2018 Zürch (CH)
01.09.2018 Frankfurt
09.09.2018 Wien (AT)

Hinweis: Das Team Yogadude wurde von WANDERUST unterstützt, deshalb ist dieser Beitrag damit eine bezahlte Kooperation/Werbung.

Fotos: Yogadude, Dan Zoubek (ganz unten)

Ein Gedanke zu „Mission erfüllt – als Quotenmann beim WANDERLUST 108 in München

  1. Dann bin ich mal gespannt, wie die Männerquote in Berlin sein wird.
    Bisher stoße ich auch nur auf ratlose Gesichter, bei dem Versuch andere männliche Mitstreiter zu gewinnen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.